Energiesparende Schulen erhalten Auszeichnung

Anzeige

In Nürnberg erhalten Energiesparende Schulen eine Auszeichnung

„Keep Energy in Mind“ (KEiM) lautet der Titel des Energiesparwettbewerbs für Nürnberger Schulen. Seit 20 Jahren tragen die Schulen mit ihren Projekten zum aktiven Klimaschutz bei und helfen mit, die CO2-Emissionen spürbar zu senken. Dafür werden sie auch 2019 wieder ausgezeichnet. Insgesamt nahmen dieses Jahr 66 Schulen an dem Wettbewerb teil. Die verantwortlichen Lehrkräfte bekamen stellvertretend für ihre Schulen die Urkunden am Dienstag, 8. Oktober 2019, von Bürgermeister Dr. Klemens Gsell sowie Planungs- und Baureferent Daniel F. Ulrich überreicht. Dr. Klemens Gsell betonte bei der Preisverleihung: „Energiesparen kann jedes Schulkind.“ Auch Planungs- und Baureferent Daniel F. Ulrich ist sich sicher: „Die Keim-Projekte der Nürnberger Schulen zeigen eindeutig, dass alle einen Beitrag zum Klimaschutz leisten können, und dass das sogar Spaß machen kann.“

Die eingereichten Projekte belegen, dass es viele Möglichkeiten und Ideen gibt, um Energie und Wasser einzusparen. In diesem Jahr wurden beispielsweise Energiesheriffs ausgebildet. Schülerinnen und Schüler konnten außerdem bei Vorträgen und an Projekttagen ihr Wissen weitergeben und so andere zum Energiesparen motivieren. Die Schulen drehten Filme, entwickelten Spiele oder dichteten Liedtexte. Durch die thematische Aufweitung des KEiM-Programms im Schuljahr 2018/2019 wurden spannende Projekte zu den Zusatzthemen Nachhaltiger Konsum, Abfallvermeidung, umweltfreundliche Ernährung oder umweltfreundliche Mobilität durchgeführt und eingereicht. In einer Schule wurde zum Beispiel eine Food-Sharing-Theke eingerichtet, um das Wegwerfen von Nahrungsmitteln zu vermeiden. In einer anderen wurde die bis dahin als „normal“ angesehene Busfahrt zur Dependance hinterfragt und durch Fußmärsche ersetzt. In anderen Schulen wurden Klassen mit dem geringsten Wochen-Abfallaufkommen gekürt. Diese Anstrengungen der Nürnberger Schulen führen zu durchschnittlichen Einsparungen von rund 1 750 Tonnen CO2 pro Jahr.

Das Programm KEiM wird seit 1999 in bewährter Kooperation zwischen der Umweltstation Nürnberg im Institut für Pädagogik und Schulpsychologie und dem Kommunalen Energiemanagement im Hochbauamt durchgeführt. Im Wesentlichen geht es darum, an den Schulen konkrete Schritte zur Energie- und Wassereinsparung zu erarbeiten, zu erproben und möglichst dauerhaft in die pädagogische Arbeit zu integrieren. Das unermüdliche Engagement der KEiM-Beauftragten der Schulen sowie aller Schülerinnen und Schüler wurde 2018 mit dem Bayerischen Energiepreis in der Kategorie „Initiativen/Bildungsprojekte“ ausgezeichnet.

Anzeige

Ersten Kommentar schreiben

Du hast einen Kommentar zu diesem Beitrag? Hinterlasse ihn hier: