Sanierung des Kulturladens im Schloss Almoshof geht weiter

Anzeige

Blick auf das Almoshofer Schloss in Nürnberg

Der zweite Abschnitt wird Ende November 2019 fertig sein und kostet rund 300 000 Euro. Unter anderem werden mehrere Eingänge des Schlosses und der Nebengebäude barrierefrei umgebaut. Das städtische Hochbauamt saniert seit 2018 weite Teile der Einrichtung.

„Wir werden den Hof rechtzeitig zum Weihnachtsmarkt am 7. und 8. Dezember 2019 fertigbekommen. Für den diesjährigen Weihnachtsbaum ändert sich Einiges, denn er steht zum ersten Mal in einer neuen, fest installierten Bodenhülse und bekommt einen eigenen Stromanschluss, um Kabelläufe als Stolperfallen zu vermeiden“, so Planungs- und Baureferent Daniel F. Ulrich. Im ersten Sanierungsschritt ist bereits eine barrierefreie Toilette in ein Nebengebäude eingebaut worden.

Der Hof erhält in Teilbereichen einen neuen denkmalgerechten Belag aus roten Granit-Natursteinplatten und grauem Granit-Kleinpflaster. Von der Almoshofer Hauptstraße ist der Haupteingang der Einrichtung künftig durch einen Laufstreifen aus Granitplatten erreichbar. Der neue Belag ist glatt und erleichtert den Zugang mit Kinderwägen, Rollatoren oder Rollstühlen. Außerdem erhalten alle hofseitigen Eingänge Abtreter, damit kein Schmutz in die Gebäude gelangt.

Im Zuge der Arbeiten werden auch die Pflanzflächen erneuert. Die Landschaftsbauarbeiten erfolgen in Kooperation mit dem städtischen Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg. Dabei wird der Holzzaun zur Kirchweihfläche inklusive Betonpfosten ausgetauscht. Außerdem wird die beschädigte Gartentreppe im Süden zum Biergarten aus den vorhandenen Stufen neu gesetzt und sie erhält eine einheitliche Steigung, sodass die Treppe künftig wieder trittsicherer genutzt werden kann.

Anzeige

Ersten Kommentar schreiben

Du hast einen Kommentar zu diesem Beitrag? Hinterlasse ihn hier: