Seelenspitzen – Traditionsgebäck aus Oberfranken – Rezept

*** ANZEIGE ***

Das sind die Zutaten für die Seelenspitzen - Nürnberger Blatt

Zu den beiden Festtagen Allerheiligen und Allerseelen, 1. und 2. November, werden in Oberfranken Seelenspitzen gebacken und verschenkt. Das traditionsreiche Gebäck gibt es seit dem Mittelalter und wird aus Blätterteig mit viel Butter gefertigt.

Was benötige ich und ist es schwierig?
Du benötigst ein Handrührgerät, ein Nudelholz, Kühlschrank und einen Backofen mit ein bis zwei Backblechen. Dieses Rezept ist etwas anspruchsvoller und benötigt etwas mehr Zeit. Die Zubereitungszeit beträgt ca. 30 Minuten, Gär- und Kühlzeit für den Hefeteig eine Stunde. Die Backzeit beträgt ungefähr 16 Minuten.

Die Zutaten:

  • 500 gr. Mehl
  • 125 ml. Milch
  • 20 gr. Hefe
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Vanillezucker
  • Zitronenabrieb
  • 2 Eier
  • 50 gr. Butter
  • 80 gr. Zucker
  • 150 gr. Butter (zum eintourieren)
  • Mehl für die Arbeitsfläche
  • 80 gr. feine Aprikosenmarmelade ohne Stückchen
  • 100 gr. Puderzucker
  • Saft einer Zitrone

Zur Zubereitung:

Hefe in handwarmer Milch auflösen und kurz gehen lassen. Mehl, Eier, Zucker, Salz, Vanillezucker, Zitrone und 50 Gramm Butter in eine Schüssel geben. Die Hefemilch darüber geben und alles zu einem geschmeidigen Teig kneten. Anschließend abdecken und an einem nicht zu warmen Ort mindestens 45 Minuten gehen lassen. Während der Teig geht aus der restlichen Butter mit etwas Mehl ein Platte formen (15cm x 15cm) und in den Kühlschrank legen. Ofen auf 200 °C vorheizen.

Georg Lengenfelder / Nürnberger Blatt

Den gut gegangenen Teig aus der Schüssel nehmen und auf der bemehlten Arbeitsfläche etwa doppelt so groß wie die Butterplatte ausrollen. Die Butterplatte aus dem Kühlschrank holen und auf den Teig legen und darin einschlagen, dabei ist zu beachten das die Butter nicht austreten darf.

Den Teig nun tourieren

Der Teig wird dabei immer wieder ausgerollt und übereinandergeschlagen. Diese Vorgehensweise erzeugt mehrere Fettschichten und im fertigen Gebäck eine blättrige Struktur. Den Teig also zu einem langen Rechteck ausrollen und den Teig anschließend so falten das drei Teigschichten übereinander liegen. Diesen Vorgang noch zwei weitere male wiederholen. Sollte der Teig zu weich oder zu zäh werden, einfach nochmals kurz im Kühlschrank ruhen lassen.

Georg Lengenfelder / Nürnberger Blatt

Den fertig tourierten Teig nun zu einem langen Rechteck (ca. 1 cm dicke) ausrollen. Mit einem Messer oder einem Teigrädchen 1 1/2 cm breite Streifen abschneiden. Aus je drei Streifen einen Zopf flechten und auf ein Backblech setzen. Anschließend fünf Minuten gehen lassen.
Seelenspitzen im heißen Backofen ungefähr 16 Minuten backen.

Georg Lengenfelder / Nürnberger Blatt

Zwischendurch aus Puderzucker und Zitronensaft einen nicht zu flüssigen Guss herstellen. Die Aprikosenmarmelade mit etwas Wasser aufkochen lassen und die fertig gebackenen Seelenspitzen noch heiß damit glasieren. Wenn die Aprikosenmarmelade etwas angetrocknet ist mit der vorbereiteten Glasur bepinseln.
Seelenspitzen schmecken besonders gut frisch. Das Gebäck hält sich in einer Tortenhaube oder Tüte etwa zwei bis drei Tage.

Georg Lengenfelder / Nürnberger Blatt

*** Anzeige ***

Ersten Kommentar schreiben

Du hast einen Kommentar zu diesem Beitrag? Hinterlasse ihn hier: