Klimakonferenz geht in die nächste Runde

Anzeige

Die Vertreter der insgesamt knapp 200 Staaten sind sich in vielen Themenbereichen noch nicht einig und arbeiten weiter an Lösungen. Deshalb geht der UN-Klimagipfel in Madrid in die Verlängerung.

Es wird immer noch an einer gemeinsamen Abschlusserklärung gearbeitet. Darüber hinaus gibt es noch keine Ergebnisse beim Abkommen zu internationale CO2-Märkte und Hilfen für ärmere Länder, die vom Klimawandel betroffen sind.

Zweck des Gipfels ist die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens von 2015. Die bislang zugesagten Maßnahmen der Staaten reichen nicht aus, um die 2015 beschlossenen Ziele zu erreichen.

Anzeige