Pech gehabt – Bewertungsdienst Yelp darf filtern

Anzeige
yelp_logo_bewertung_bewertungsportal_groß
Logo: Yelp, Inc.

Der Bundesgerichtshof hatte zu entscheiden, welche Bewertungen in die Durchschnittsnote einfließen müssen und welche nicht. Bewertungsportale im Internet müssen demnach nicht alle abgegebenen Bewertungen mit in die Gesamtwertung mit einfließen lassen.

Es sei zulässig, nur „empfohlene Bewertungen“ in die Gesamtbewertung einfließen zu lassen, urteilte heute der Bundesgerichtshof. Eine entsprechende Auswahl sei von der Meinungsfreiheit der Portalbetreiber abgedeckt.

Damit gab der Bundesgerichtshof dem Portal „Yelp“ im Streit mit einer Fitnessstudio-Betreiberin recht. Sie hatte gegen die fehlende Berücksichtigung einiger positiver Bewertungen geklagt.

Anzeige
Anzeige
Redaktion
Über Redaktion 2723 Artikel
Hier schreiben die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt