Mehr als 3.000 Tote bei Verkehrsunfällen in Deutschland!

Anzeige

blaulicht_blaulichtreport_nürnberg_blatt_polizei
Blaulichtmeldung beim Nürnberger Blatt - Bild: René Mentschke (CC BY-SA 3.0)

3059 Menschen sind im Jahr 2019 in Deutschland bei Unfällen im Straßenverkehr ums Leben gekommen, teilte das Statistische Bundesamt heute mit. Das waren 216 Todesopfer – 6,6 Prozent – weniger als im Vorjahr. Somit erreichte die Zahl der Verkehrstoten den niedrigsten Stand seit Beginn der Statistik vor mehr als 60 Jahren.

Auch die Zahl der Verletzten ging letztes Jahr gegenüber 2018 um 3,0 Prozent auf rund 384.000 Personen zurück. Im Jahr 2019 hat die Polizei insgesamt rund 2,7 Millionen und somit 1,9 Prozent mehr Unfälle aufgenommen als 2018. Davon waren 2,4 Millionen Unfälle nur Sachschäden.

In Bayern gab es einen Rückgang von 77 Toten. Das sind 12,5 Prozent weniger Verkehrstote im Vergleich zu 2018. Das Risiko in Sachsen-Anhalt mit 62 Todesopfern und in Mecklenburg-Vorpommern mit 55 Opfern je eine Million Einwohner war am höchsten.

Den stärksten prozentualen Rückgang 2019 gab es bei den getöteten Motorradnutzern mit 15,1 Prozent– 105 Tote. Den zweitstärksten Rückgang verzeichneten getötete Insassen von Güterkraftfahrzeugen mit 14,2 Prozent – 23 Tote, gefolgt von Fußgängern mit 6,9 Prozent – 27 Tote.

Bewerbe dich jetzt!

Anzeige

Anzeige

Redaktion
Über Redaktion 4689 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt