Überlebensguides: So schützt du dich vor dem Coronavirus!

Anzeige
Anzeige
coronavirus_symbolbild_krise_deutschland_update
Symbolbild: Coronavirus

Um die Ausbreitung von Atemwegserkrankungen in den Wintermonaten generell zu vermeiden, solltest du regelmäßig deine Hände waschen. Außerdem beim Husten oder Niesen deine Ellenbeuge oder ein Taschentuch verwenden und dieses anschließend sofort wegwerfen.

Warum ist das so wichtig? Beim Husten werden Viren aus dem Körper katapultiert. Wenn du deine Hände davor hältst, bleiben die Viren an diesen kleben und werden durch Gegenstände und andere Menschen weiterverbreitet.

Wie wasche ich richtig Hände?

Die Hände sollten mehrmals am Tag für 20 bis 30 Sekunden mit Seife gewaschen werden. Dabei müssen auch die Fingerzwischenräume, das Nagelbett und der Handrücken berücksichtigt werden. Nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen aber auch nach einem Kontakt mit Abfällen, solltest du deine Hände ebenfalls gründlich waschen.

Hilft lüften, um gesund zu bleiben?

Ja! In geschlossenen Räumen kann die Anzahl der Viren in der Luft stark steigen. Regelmäßiges Lüften wirkt dem entgegen und senkt so auch das Ansteckungsrisiko. Außerdem sorgt frische Luft für einen klaren Kopf.

Hilft ein Mund-Nasen-Schutz?

Ein Mund-Nasen-Schutz kann bei Kontakt mit Kranken einen gewissen Schutz bieten. Verdachtsfälle sollen laut Robert Koch-Institut auf jeden Fall einen Mund-Nasen-Schutz tragen, um das Risiko zur Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Gibt es eine Imfpung?

Nein! Diese wird aktuell erforscht und kommt frühestens im Sommer in die Testphase.

Anzeige
Anzeige