Nürnberger Blatt erreicht 1,1 Millionen Zuschauer und Nutzer mit journalistischen Angeboten

Anzeige
nb_zahlen_daten_fakten
Symbolbild: Analytics; Collage: Nürnberger Blatt

Die journalistische Gesamtreichweite des Nürnberger Blatt erreichte im März einen Rekord. Dabei nutzten 1,1 Millionen Zuschauer das Streamingangebot des Nürnberger Blatt „NB TV“ und die digitale Onlineausgabe des Nürnberger Blatt auf nuernberger-blatt.de.

André Raffi Gasser, Chefredakteur des Nürnberger Blatt: „In der Corona-Krise informieren sich Nutzer bei vertrauenswürdigen Angeboten. Die Rekord-Nutzung unseres Angebots sehen wir als Zeichen des entgegengebrachten Vertrauens. Wir bauen das Informationsangebot im kommenden Monat weiter aus und werden auch weitere Zusatzangebote im Angebot von NB+ zur Verfügung zu stellen, um unseren Nutzern noch mehr Mehrwert bieten zu können. Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen!“

Die Krise traf auch das Nürnberger Blatt. Die gedruckte Ausgabe konnte nicht wie geplant produziert und ausgeliefert werden. „Leider war es uns nicht möglich, das gedruckte Angebot weiter aufrechtzuerhalten. Wir bedauern diesen Schritt sehr und hoffen, dass wir unsere Zeitung bald wieder in gewohnter Qualität ausliefern können.“, so André Raffi Gasser weiter.

Das Nürnberger Blatt ist ein junges, modernes und crossmediales Angebot aus Nürnberg. Mit Informationen, Meldungen und Nachrichten aus Deutschland und der Welt. Ergänzt wird das Informationsangebot mit Unterhaltungssendungen, Shows und Meldungen aus diversen Bereichen des täglichen Lebens. Die Onlineausgabe des Nürnberger Blatt versteht sich als „General Interest Angebot“.

Quellen:
Glomex GmbH in Zusammenarbeit mit der ProSiebenSat.1 Media SE; Stand: 31.03.2020
Google AdSense und Google Analytics; Zeitraum 1.3.-31.3.2020
Facebook Pixel; Erhebungszeitraum 1.3.-31.3.2020
AWIN AG; Trackingzeitraum 1.3-31.3.2020
interne Quellen Nürnberger Blatt
interne Quellen cozmo media group

Anzeige
Anzeige
Redaktion
Über Redaktion 2685 Artikel
Hier schreiben die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt