Little Richard in privatem Rahmen beigesetzt

Anzeige
Little Richard während eines Auftritts in Las Vegas. - imago images/MediaPunch

Auf der Bühne hatte Little Richard (1932-2020) eine unfassbare Präsenz. Nun ist die verstorbene Rock ’n‘ Roll-Legende in kleinem Rahmen beigesetzt worden – vermutlich wegen der Corona-Krise. Der Musiker wurde am Mittwoch auf dem „Oakwood University Memorial Gardens“-Friedhof in Huntsville beerdigt, wie das US-Klatschportal „TMZ“ berichtet. Auf Bildern von der Beerdigung sind verhältnismäßig wenige Menschen zu sehen, viele tragen Schutzmasken.

Seine Nichte singt

Vor Ort verabschiedeten sich laut dem Bericht vorwiegend Familie, Freunde und ehemalige Musikerkollegen des Verstorbenen. Die Sopranistin Brandie Sutton, eine Nichte Richards, habe gesungen. Am 9. Mai hatte der Sohn des Musikers, Danny Penniman, dem US-Musikmagazin „Rolling Stone“ bestätigt, dass sein Vater im Alter von 87 Jahren verstorben sei.

Little Richard gilt als einer der Wegbereiter des Rock ’n‘ Roll. Zu den größten Hits des Musikers zählen unter anderem „Tutti Frutti“ und „Long Tall Sally“. Der Sänger, Songwriter und Pianist wurde in den vergangenen Jahrzehnten mit unzähligen Auszeichnungen bedacht. Bereits 1986 wurde er in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Quellen anzeigen
(wue/spot)
Anzeige
Redaktion
Über Redaktion 2643 Artikel
Hier schreiben die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt