Nächster Hotspot: Rund 1000 Menschen im nordrhein-westfälischen Euskirchen in Corona-Quarantäne

Anzeige
Symbolbild: Corona-Test positiv
Symbolbild: Corona-Test positiv

Nach einem Corona-Ausbruch in einer mennonitischen Großfamilie im nordrhein-westfälischen Landkreis Euskirchen haben die Behörden rund 1000 Menschen in häusliche Quarantäne geschickt. Betroffen seien alle Mitglieder der örtlichen Mennoniten-Gemeinde und deren Kinder, wie das Landratsamt am Dienstag mitteilte. Die Schule der Gemeinde sei geschlossen worden, auch Gottesdienste seien zunächst verboten. Noch diese Woche sollen alle Betroffenen getestet werden.

Die Maßnahmen wurden demnach angeordnet, weil die Mitglieder der Großfamilie in den Tagen vor dem Bekanntwerden ihrer Ansteckungen noch Gottesdienste sowie die Gemeinde-Schule besuchten. Es könne daher nicht ausgeschlossen werden, dass sich weitere Menschen angesteckt hätten, erklärte der Landkreis. Alle Beteiligten und die Gemeinde verhielten sich kooperativ und unterstützten das Vorgehen “aktiv”.

Von dem Ausbruch betroffen war eine kinderreiche Familie von Mitgliedern der evangelischen freikirchlichen Gemeinde. Die Mutter muss laut Behörden in einem Krankenhaus behandelt werden. Weitere elf Familienangehörigen sind infiziert, zeigen allerdings keine oder nur leichte Symptome. Zunächst war das Virus demnach bei der Mutter festgestellt worden. Anschließende Tests ergaben, dass auch fast alle anderen Familienmitglieder angesteckt waren.

Bewerbe dich jetzt!

Anzeige

Anzeige

Redaktion
Über Redaktion 4872 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt