UN-Botschafter Heusgen nennt Klimawandel das “alles überwölbende Problem”

Anzeige
thunberg_meeresspiegel_klimawandel_eis_emissionen_pegel_meeresspiegelanstieg_anstieg_globale erwärmung
Bild: Nürnberger Blatt

Deutschlands UN-Botschafter Christoph Heusgen hat den Klimawandel als das zentrale Problem und Sicherheitsrisiko für die Welt bezeichnet. Die Corona-Pandemie sei eine riesige Herausforderung, sagte Heusgen der “Rheinischen Post” vom Samstag. “Aber das bereits seit geraumer Zeit bestehende und alles überwölbende internationale Problem ist der Klimawandel.” Deutschland stelle das als derzeit nichtständiges Mitglied im UN-Sicherheitsrat in den Mittelpunkt. 

In Krisenregionen von Afghanistan bis Haiti entstünden Konflikte durch Dürre, Trockenheit, Hitze und Überflutungen, sagte Heusgen weiter. Beispiele für die Auswirkungen der Erderwärmung auch auf die Sicherheitslage seien etwa die Sahelzone und die Region um den Tschadsee. “Es kommt regelmäßig zu Situationen, in denen Nomaden mit ihren Herden auf der Suche nach Weidegrund aufgrund von Dürre abwandern müssen und andernorts mit der bereits ansässigen Bevölkerung in Konflikt geraten”, sagte Deutschlands UN-Botschafter.

Deutschland hatte bis Ende Juli den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat inne. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hatte vergangene Woche UN-Generalsekretär Antonío Guterres aufgefordert, einen Sonderbeauftragten für Klima und Sicherheit zu ernennen. Dieser könnte “sicherstellen, dass der Klimawandel dort thematisiert wird, wo er hingehört, nämlich hier, im Sicherheitsrat, der die Aufgabe hat, den Weltfrieden und die internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert zu wahren”, sagte Maas.

Bewerbe dich jetzt!

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 1864 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt