Continental-Mitarbeiter demonstrieren in Hannover gegen Stellenstreichungen

Anzeige

continental_ag_deutschland
Bild: Continental AG

Mitarbeiter des Autozulieferers Continental haben gegen den befürchteten Abbau tausender Stellen in Deutschland demonstriert. Wie die IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) mitteilte, versammelten sich am Dienstag in Hannover mehr als 2000 Demonstranten, um gegen die Sparpläne des Konzerns zu protestieren. Bei Conti stehen weltweit 30.000 Stellen zur Disposition, 13.000 davon in Deutschland. 

Gewerkschaften und Betriebsrat übergaben am Dienstag knapp 69.000 Unterschriften an den Vorstand; sie fordern Alternativen zu Stellenstreichungen. „Ohne Not und in größter Hektik setzt der Vorstand zu einem Kahlschlag an, der sowohl der Conti als auch dem Industriestandort insgesamt schaden würde“, kritisierte der Gewerkschaftsvorsitzende Michael Vassiliadis. Die stellvertretende Betriebsratsvorsitzende und Vizechefin der IG Metall, Christiane Benner, forderte „ein verlässliches Zielbild für alle Standorte“ statt Schließungen und betriebsbedingter Kündigungen. 

Continental hatte Anfang September mitgeteilt, sein Sparprogramm zu verschärfen und ab 2023 jährlich über eine Milliarde Euro einsparen zu wollen. Mitte des Monats folgte die Ankündigung, das Reifenwerk in Aachen bis Ende 2021 zu schließen. Dort werden 1800 Mitarbeiter ihren Job verlieren. 

Du bist Künstler? Dann bewerbe Dich jetzt!

FLASH TV – Immer gut informiert!

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 7493 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt