Handelsverband will Verfassungsbeschwerde für Sonntagsöffnungen einreichen

Anzeige

Symbolbild: Lebensmittel-Einzelhandel
Symbolbild: Lebensmittel-Einzelhandel

Der Handelsverband Deutschland (HDE) will eine Neuregelung für  Sonntagsöffnungen der Geschäfte mit einer Verfasssungsbeschwerde durchsetzen. Dazu werde es voraussichtlich bereits in den nächsten Monaten kommen, sagte HDE-Präsident Josef Sanktjohanser laut einer Vorabmeldung vom Sonntag der „Welt“. Sollte die Verfassungsbeschwerde ihr Ziel nicht erreichen, werde der Handelsverband eine Initiative für eine Grundgesetzänderung ergreifen. „Quer durch die Parteien gibt es Befürworter unserer Auffassung“, sagte Sanktjohanser.

Für die Öffnung von Geschäften am Sonntag gibt es in Deutschland strenge Vorgaben, gegen verkaufsoffene Sonntage klagen Gewerkschaften und Kirchen vor Ort regelmäßig. Die Corona-Krise habe die Situation für die Innenstädte jedoch dramatisch verschärft, sagte Handelspräsident Sanktjohanser. „Viele Bürgermeister stellen sich hinter uns, egal, welches Parteibuch sie in der Tasche haben.“

Den Kirchen warf er Doppelzüngigkeit vor: „Wallfahrtsorte werden immer wieder großzügig mit Sonntagsöffnungszeiten ausgestattet, ohne dass jemand protestiert.“ Dabei wolle der Verband keine völlige Liberalisierung, unterstrich er. Angestrebt würden lediglich maßvolle Öffnungsmöglichkeiten in „einem begrenztem Zeitfenster“ von 13 bis 18 Uhr an vier bis zwölf Sonntagen pro Jahr.

Du bist Künstler? Dann bewerbe Dich jetzt!

FLASH TV – Immer gut informiert!

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 7365 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt