Schwerkranker Franzose bricht Hungerstreik ab

Anzeige

Bild: glomex

Der unheilbar kranke Franzose Alain Cocq, der sich wegen verweigerter Sterbehilfe zu Tode hungern wollte, hat seinen Hungerstreik abgebrochen. „Ich war nicht mehr in der Lage, diesen Kampf zu führen“, sagte Cocq der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch. Er könnte nach eigenen Angaben schon in sieben bis zehn Tagen wieder zu Hause sein.

Cocq war am Montagabend in Dijon in Ostfrankreich in eine Klinik eingeliefert worden, nachdem er die Aufnahme von Nahrung und Flüssigkeit verweigert hatte. Sein Sterben wollte er ursprünglich live im Internet übertragen – aus Protest gegen die Gesetzgebung, die eine Sterbehilfe untersagt. Facebook hatte aber die Übertragung blockiert.

Nach Angaben seiner Vertreterin, der Anwältin Sophie Medjeberg, will der 57-Jährige seinen Kampf für Sterbehilfe dennoch weiterführen – „aber auf andere Art und Weise“.

Bewerbe dich jetzt!

flash-live.com

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 5157 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt