US-Wetterbehörde warnt vor „historischen Überschwemmungen“ durch Hurrikan „Sally“

Anzeige

Symbolbild: Hochwasser
Symbolbild: Hochwasser

In den USA haben die Wetterbehörden vor „historischen Überschwemmungen“ durch den Hurrikan „Sally“ gewarnt. Dieser bewegte sich am Dienstag mit Windgeschwindigkeiten von rund 140 Stundenkilometern auf die US-Golfküste zu, wie das Nationale Hurrikan-Zentrum (NHC) mitteilte. Zwar wurde „Sally“ zu einem Wirbelsturm der Kategorie eins herabgestuft, dennoch seien in den US-Bundesstaaten Alabama und Mississippi „bis Mittwoch extreme lebensbedrohliche Sturzfluten zu erwarten“. 

Die Gouverneure von Mississippi und Alabama erklärten den Notstand in ihren Bundesstaaten. Erst Ende August hatte der Hurrikan „Laura“ im Süden der USA schwere Schäden angerichtet. Mindestens 14 Menschen waren durch den Sturm in Louisiana und Texas ums Leben gekommen. US-Präsident Donald Trump verglich „Sally mit „Laura“, erklärte jedoch, dass der Sturm „unter Kontrolle“ sei. 

„Sally“ ist einer von fünf tropischen Wirbelstürmen, die derzeit im Atlantik aktiv sind – ein Phänomen, das laut Meteorologen bislang nur einmal zuvor im September 1971 registriert wurde. Der Hurrikan „Paulette“ hatte am Montag nach Angaben des NHC die zu Großbritannien gehörende Inselgruppe der Bermudas mit starken Winden und Regenfällen heimgesucht.

Bewerbe dich jetzt!

flash-live.com

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 5066 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt