„Washington Post“ spricht Wahlempfehlung für Trump-Herausforderer Biden aus

Anzeige

Symbolbild: USA
Symbolbild: USA

Die „Washington Post“ hat vor einer Wiederwahl von US-Präsident Donald Trump im November gewarnt und eine Wahlempfehlung für dessen Herausforderer Joe Biden ausgesprochen. Trump sei der „schlimmste Präsident der jüngeren Geschichte“ des Landes und habe der US-Demokratie schweren Schaden zugefügt, schrieb die angesehene Tageszeitung am Montag, rund fünf Wochen vor der Wahl, in ihrem Leitartikel. Biden dagegen sei „außergewöhnlich gut“ für das Präsidentenamt qualifiziert und könne wieder „Anstand“ und „Kompetenz“ ins Weiße Haus bringen.

„Um den schlimmsten Präsidenten der jüngeren Geschichte zu verjagen, dürften viele Wähler bereit sein, für fast jeden zu stimmen“, heißt es in dem Leitartikel, der am Tag vor dem ersten TV-Duell zwischen Trump und Biden veröffentlicht wurde. „Glücklicherweise müssen Wähler ihre Standards nicht herabsetzen, um Präsident Trump 2020 abzuwählen.“

„Der Kandidat der Demokraten, Ex-Vizepräsident Joe Biden, ist von Charakter und Erfahrung her außergewöhnlich gut qualifiziert, um den gewaltigen Herausforderungen entgegenzutreten, mit denen sich die Nation in den kommenden vier Jahren konfrontiert sehen wird.“

Die „Washington Post“ nennt unter anderem die Corona-Pandemie, wachsende Ungleichheiten, die Zunahme autoritärer Tendenzen weltweit und die Erderwärmung. Trump habe jede dieser Herausforderungen „geschaffen, verschärft oder vernachlässigt“, heißt es in dem Leitartikel. Biden dagegen würde „Anstand, Ehre und Kompetenz in der US-Regierung wiederherstellen“. Wo Trump für „Narzissmus“ und „Zynismus“ stehe, verkörpere Biden Mitgefühl und den Glauben an amerikanische Werte. 

Die Zeitung warnt, die Demokratie in den USA sei in Gefahr. Das Land brauche einen Präsidenten, der sich für Rechtsstaatlichkeit einsetze, die verfassungsmäßige Rolle des Kongresses anerkenne und für das Gemeinwohl und nicht „seinen privaten Nutzen“ arbeite.

Viele US-Medien positionieren sich vor Präsidentschaftswahlen für einen der Kandidaten. Die „Washington Post“ begleitet die Präsidentschaft Trumps seit dessen Wahlsieg 2016 äußerst kritisch. Die Zeitung führt unter anderem eine Datenbank mit falschen oder irreführenden Aussagen des Rechtspopulisten – inzwischen sind es rund 20.000. Trump wiederum bezeichnet die „Washington Post“ regelmäßig als „Fake News“.

Trump und Biden treten bei der Präsidentschaftswahl am 3. November gegeneinander an, Umfragen sehen den Amtsinhaber hinter seinem Herausforderer. Am Dienstagabend liefern sich die beiden Kandidaten das erste von drei TV-Duellen.

Du bist Künstler? Dann bewerbe Dich jetzt!

FLASH TV – Immer gut informiert!

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 7365 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt