17-Jähriger wegen Freibad-Tumulten in Düsseldorf verurteilt

Anzeige

Symbolbild: Polizei
Symbolbild: Polizei

Rund ein Jahr nach Tumulten in einem Düsseldorfer Freibad ist am Mittwoch ein 17-Jähriger wegen Bedrohung verurteilt worden. Das Amtsgericht Düsseldorf verpflichtete den Jugendlichen zur Teilnahme an einem Leseprojekt, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte. Darin solle er sich mit der Bewältigung von Krisensituationen auseinandersetzen. Der Jugendliche habe unter anderem Todesdrohungen gegen eine Frau ausgesprochen.

Der damals 16-jährige Angeklagte soll im Juli 2019 zu einer Bademeisterin „Wenn wir uns privat sehen, klatsche ich dich an die Wand“ und „Ich töte dich“ gesagt haben. Damals randalierte eine größere Gruppe Jugendlicher im Düsseldorfer Rheinbad und widersetzte sich laut Polizeiangaben den Anweisungen der Bademeister. Die genaue Rolle des Jugendlichen in den Tumulten habe das Verfahren nicht aufklären können, sagte die Gerichtssprecherin.

Im Sommer 2019 hatte das Düsseldorfer Bad mehrmals wegen Randale geräumt werden müssen. Im Juni waren hunderte Badegäste in eine verbale Auseinandersetzung mit vereinzelten Rangeleien verwickelt. Die Polizei räumte das Schwimmbad und nahm einen Verdächtigen in Gewahrsam. Nach zwei weiteren Polizeieinsätzen führte das Bad eine Ausweispflicht für Besucher ein. Die Tumulte beschäftigten viele Medien und wurden vielfach in sozialen Netzwerken diskutiert.

Anzeige

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 10747 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt