SPD-Chef wirft Union Blockadehaltung bei Projekten jenseits von Corona vor

Anzeige

Norbert Walter Borjans - Bild: REUTERS/Christian Mang

Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans wirft der Union eine Blockadehaltung in der Koalition bei Projekten jenseits der Corona-Politik vor. „CDU und CSU stehlen sich zunehmend aus ihrer Verantwortung als Koalitionspartner“, sagte Walter-Borjans am Sonntag dem Magazin „Spiegel.“ Die Union blockiere bei den Werk- und Zeitverträgen in der Fleischindustrie, dem Lieferkettengesetz und dem Lobbyregister, so der Vorwurf des SPD-Chefs.

Ebenso behindere CDU-Wirtschaftsminister Peter Altmaier den Gesetzentwurf für mehr Frauen in Führungspositionen. „Nicht ein einziges Dax-Unternehmen hierzulande wird von einer Frau geführt und der Wirtschaftsminister stützt diese Misere mit dem Argument, die Unternehmen dürften nicht stärker belastet werden. Das ist eine Unverfrorenheit“, sagte Walter-Borjans. Auch beim Thema Flüchtlinge komme die Regierung nicht voran. 

Mit Blick auf die schlechten Umfragewerte für seine Partei und die Bundestagswahl im kommenden Jahr betonte der SPD-Vorsitzende: „Wir wollen weiter regieren, aber ohne CDU und CSU. Die gehören mal in die Opposition.“ Die SPD wolle mit Olaf Scholz „den künftigen Kanzler stellen – und unter die Zeit als Juniorpartner der Union einen Schlussstrich ziehen.“ 

Walter-Borjans mahnte, seine Partei „sollte nicht auf die Fortsetzung der GroKo schielen“. Denn: „Regieren ist besser als Opponieren. Aber Regieren und dabei die Rolle als soziale Volkspartei zu verlieren, dient weder der Partei noch dem Land.“

Du bist Künstler? Dann bewerbe Dich jetzt!

FLASH TV – Immer gut informiert!

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 7486 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt