Einfach nur dreist! Jeder fünfte Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten gibt falsche Daten an

Anzeige

Symbolbild: Risikogebiet
Symbolbild: Risikogebiet

Jeder fünfte Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten gibt falsche Daten an. Wie der „Spiegel“ am Sonntag unter Berufung auf eine interne Statistik der Bundespolizei berichtete, wurden seit der Einführung der Meldepflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten bei fast 20 Prozent aller Reisenden Ungereimtheiten festgestellt.

Bei Stichproben auf den großen deutschen Flughäfen kontrollierte die Bundespolizei seit Anfang November demnach rund 15.150 Reisende. In fast 3000 Fällen seien die eingetragenen Daten teilweise oder komplett falsch gewesen. Mal seien Fantasienamen eingetragen, oft seien auch falsche Adressen und Telefonnummern angegeben worden.

Die Bundespolizisten, die an den Flughäfen die elektronischen Meldungen bei der Einreise stichprobenartig kontrollieren, können die Korrektheit der Daten demnach nicht überprüfen. „Die Bundespolizei hat keinen Zugriff auf die elektronischen Einreisedaten der Reisenden“, sagte eine Sprecherin der Behörde dem Nachrichtenmagazin. Stattdessen könnten die Beamten lediglich per Vergleich mit dem Pass kontrollieren, ob Vor- und Zuname und das Geburtsdatum korrekt eingetragen wurden.

Anzeige

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 10747 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Hinweis: Es gilt die Netiquette! Hier ist kein Platz für Hass und Hetze. Jeder Kommentar kann durch die Redaktion gelöscht werden, sollte er gegen die Netiquette verstoßen.


Nachfolgende Daten kannst Du freiwillig hinterlassen (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!):