Merkel ruft zu „globaler Kraftanstrengung“ im Kampf gegen Corona-Pandemie auf

Anzeige

Bild: glomex

In einer Videobotschaft an die Teilnehmer des G20-Gipfels hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Samstag zu noch stärkeren Anstrengungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie aufgerufen. Eine globale Herausforderung könne „nur mit einer globalen Kraftanstrengung überwunden werden“, sagte Merkel in der im Online-Dienst Twitter übertragenen Botschaft. Hierbei komme der G20-Gruppe der Industrie- und Schwellenländer eine besondere Verantwortung zu.

Der sogenannte ACT Accelerator, der weltweit eine gerechte Verteilung von Impfungen und anderen Mitteln gegen das neuartige Coronavirus sowie von Ausrüstung zur Diagnostik von Covid-19 sicherstellen soll, sei eine „einzigartige Plattform“, sagte Merkel. Ziel sei es, bis Ende 2021 zwei Milliarden Impfdosen zu verteilen. 

Dazu seien bereits fünf Milliarden Dollar zusammengekommen, allein Deutschland beteilige sich mit über einer halben Milliarde Euro. Die bisher zugesagten Finanzmittel reichten jedoch noch nicht aus, damit der Zugang zu Impfungen für jedes Land bezahlbar und möglich sei. Sie bitte daher alle, „diese wichtige Initiative zu unterstützen“, appellierte Merkel. 

Mit Blick auf die Weltgesundheitsorganisation (WHO) forderte Merkel deren „nachhaltige Stärkung“, verlässliche Finanzierung, mehr Unabhängigkeit und eine bessere Zusammenarbeit. Dabei könnten die G20 „wichtige, geradezu unverzichtbare Unterstützung bieten“.

Der Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie steht im Zentrum des zweitägigen G20-Gipfels, ebenso die damit verbundene weltweite Rezession, aber auch der Klimawandel. Das Gipfeltreffen wird wegen der Corona-Pandemie digital abgehalten.

Anzeige

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 10772 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Hinweis: Es gilt die Netiquette! Hier ist kein Platz für Hass und Hetze. Jeder Kommentar kann durch die Redaktion gelöscht werden, sollte er gegen die Netiquette verstoßen.


Nachfolgende Daten kannst Du freiwillig hinterlassen (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!):