Saudi-Arabiens König eröffnet G20-Gipfel im Zeichen der Corona-Pandemie

Anzeige

Salman bin Abdulaziz Al Saud - Bild: G20 Saudi Secretariat
Salman bin Abdulaziz Al Saud - Bild: G20 Saudi Secretariat

Im Zeichen der Corona-Pandemie hat unter dem Vorsitz Saudi-Arabiens der G20-Gipfel begonnen. „Unsere Völker und Volkswirtschaften leiden noch immer unter diesem Schock“, sagte Gastgeber König Salman zum Auftakt der zweitägigen Online-Konferenz am Samstag. „Wir werden unser Bestes tun, um diese Krise durch internationale Zusammenarbeit zu überwinden.“ Im Zentrum des Gipfels stehen der Kampf gegen das Coronavirus und die damit verbundene weltweite Rezession, aber auch der Klimawandel.

Die EU, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie Norwegen und Südafrika hatten die Gipfelteilnehmer vorab in einem Brief aufgefordert, mehr Geld für die Bekämpfung der Pandemie zur Verfügung zu stellen. Bei der WHO-Initiative ACT Accelerator, die in aller Welt eine gerechte Verteilung von Impfungen und anderen Mitteln gegen das Coronavirus sicherstellen soll, klaffe eine Finanzierungslücke von 4,5 Milliarden Dollar (3,8 Milliarden Euro). 

Die G20-Staaten könnten mit zusätzlichen Finanzmitteln „unmittelbar Leben retten“, schrieben EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus, die norwegische Regierungschefin Erna Solberg und Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa in dem auf den 16. November datierten Schreiben. 

Erwartet werden bei der zweitägigen Konferenz, die erstmals unter dem Vorsitz eines arabischen Landes stattfindet, unter anderem Reden von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Chinas Präsident Xi Jinping sowie Russlands Staatschef Wladimir Putin. Auch US-Präsident Donald Trump nimmt teil.

Anzeige

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 10747 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Hinweis: Es gilt die Netiquette! Hier ist kein Platz für Hass und Hetze. Jeder Kommentar kann durch die Redaktion gelöscht werden, sollte er gegen die Netiquette verstoßen.


Nachfolgende Daten kannst Du freiwillig hinterlassen (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!):