Künftiger US-Präsident Biden rechnet wegen Pandemie mit bescheidener Amtseinführung

Joe Biden - Bild: Gage Skidmore
Joe Biden - Bild: Gage Skidmore

Der künftige US-Präsident Joe Biden will die Zeremonie für seine Amtseinführung möglichst ohne große Menschenansammlungen und weitgehend virtuell abhalten. Vor dem Hintergrund der stetig steigenden Zahl an Corona-Neuinfektionen in den USA wolle er „dem folgen, was die Wissenschaft sagt und was die Experten empfehlen, um die Menschen zu schützen“, erklärte Biden am Freitag (Ortszeit). Es sei „höchst unwahrscheinlich“, dass es eine Zeremonie mit einer Million Menschen im Herzen von Washington gebe. 

Bidens letzte Amtsvorgänger wurden im Freien vor dem Kapitol, dem Sitz des US-Kongresses in Washington vereidigt. Auf die Feststellung eines Reporters, dass sich viele Menschen fragen würden, wie Bidens für den 20. Januar geplante Einführungszeremonie aussehen werde, antwortete der gewählte US-Präsident: „Das frage ich mich auch.“ 

Der frühere Vize-Präsident von Barack Obama schlug vor, dass die Veranstaltung ähnlich wie die virtuellen Parteitage aussehen könnten, die die Demokraten im August abgehalten hatten.

Rund einen Monat nach der Präsidentschaftswahl in den USA weigert sich der scheidende US-Präsident Donald Trump noch immer, seine Niederlage einzugestehen. Er spricht ohne Beweise von massivem Wahlbetrug. Wahlverantwortliche und Experten weisen die Vorwürfe entschieden zurück, das Trump-Lager ist mit zahlreichen Klagen krachend gescheitert. Bisher hat Trump seine Teilnahme an einer Einführungszeremonie nicht zugesagt. 

Anzeige

Bewerbe Dich jetzt!

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 15119 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt