Biden nominiert Ex-Botschafterin bei der UNO als Chefin der Entwicklungshilfe

Wird Joe Biden der 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika? - Ron Adar / Shutterstock.com

Der gewählte US-Präsident Joe Biden hat die frühere Botschafterin der Vereinigten Staaten bei der UNO, Samantha Power, als künftige Chefin der Entwicklungsbehörde USAID nominiert. Biden bezeichnete Power in einer Erklärung vom Mittwoch als „eine weltweit bekannte Stimme der moralischen Klarheit“. Sie werde eine „mächtige Stimme für die Verletzlichen“ sein und zu einer neuen Epoche des „menschlichen Fortschritts und der Entwicklung“ beitragen.

Die in Irland aufgewachsene 50-Jährige war während der zweiten Amtszeit des damaligen US-Präsidenten Barack Obama von 2013 bis 2017 US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen. Der US-Senat muss Power noch im Amts bestätigen. Sie soll in ihrer künftigen Funktion Mitglied des Nationalen Sicherheitsrats der USA werden. 

Unter der Regierung de scheidenden Präsidenten Donald Trump hatte die Entwicklungspolitik massiv an Bedeutung verloren. Trump machte sich für eine Streichung der finanziellen Mittel stark. Der Demokrat Biden will den Bereich nach seiner Amtsübernahme wieder deutlich aufwerten.

Anzeige

Bewerbe Dich jetzt!

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 15094 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Hinweis: Es gilt die Netiquette! Hier ist kein Platz für Hass und Hetze. Jeder Kommentar kann durch die Redaktion gelöscht werden, sollte er gegen die Netiquette verstoßen.


Nachfolgende Daten kannst Du freiwillig hinterlassen (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!):