Verbraucherbeschwerden wegen Telefonwerbung erreichen 2020 Höchststand

Anzeige

Werbung am Telefon - Bild: m_pawaii via Twenty20
Werbung am Telefon - Bild: m_pawaii via Twenty20

Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr so viele Verbraucherbeschwerden wegen Telefonwerbung erhalten wie nie zuvor: 63.273 schriftliche Beschwerden über unerlaubte Werbeanrufe gingen ein, das waren rund 9000 mehr als 2019, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte. Demnach wurden „gegen zahlreiche Unternehmen Ermittlungsverfahren eingeleitet“. Indes verhängte die Netzagentur nur gegen 17 Unternehmen Bußgelder – in einer Gesamthöhe von knapp 1,4 Millionen Euro.

Die Verbraucher beschwerten sich 2020 nach wie vor insbesondere über ungewollte Angebote zu Versicherungen, Finanz- und Energieversorgungsprodukten, wie die Behörde weiter mitteilte. Auch „aggressiv beworbene Zeitschriftenabonnements“ sorgten demnach für Ärger.

Den Angaben zufolge wurden Verbrauchern vermehrt während des Gesprächs oder im Nachgang Verträge „untergeschoben“. Manche Anrufer „schüchterten ihre Gesprächspartner mit aggressiven Beschimpfungen ein und überzogen diese mit dutzenden Anrufen“, erklärte die Netzagentur. „In anderen Fällen verschleierten die Anrufer systematisch die Identität ihrer Auftraggeber oder traten sogar als Behördenvertreter auf, um das Vertrauen der Angerufenen zu erschleichen.“ Wer ohne Einwilligung Werbeanrufe erhält, kann Beschwerde unter www.bundesnetzagentur.de/telefonwerbung-beschwerde einreichen.

Anzeige

Bewerbe Dich jetzt!

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 14414 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Hinweis: Es gilt die Netiquette! Hier ist kein Platz für Hass und Hetze. Jeder Kommentar kann durch die Redaktion gelöscht werden, sollte er gegen die Netiquette verstoßen.


Nachfolgende Daten kannst Du freiwillig hinterlassen (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!):