Im Fembo-Haus wird es mythisch und musikalisch

Anzeige

Das Nürnberger Stadtmuseum Fembo-Haus

Inspiriert von den Deckengemälden des „Schönen Zimmers“ taucht das Duo „MYsik fANtasTIK“ in die Welt der antiken Mythen und Götter ein und lässt mit Wort und Klang die tragische Geschichte Phaethons lebendig werden. Die Klangerzählung beginnt am Sonntag, 20. Oktober 2019, um 17 Uhr im Stadtmuseum im Fembo-Haus, Burgstraße 15.

In der griechischen Mythologie bittet der junge Phaethon seinen Vater, den Sonnengott Sol, darum, den Sonnenwagen einen Tag lang selbst lenken zu dürfen. Sein Vater gewährt ihm widerwillig diesen Wunsch. Bei seiner wilden Fahrt verliert Phaethon jedoch die Kontrolle über das Gefährt, gerät zu nahe an die Erde und entfacht einen Weltenbrand. Von einem Blitz des Göttervaters Zeus getroffen, stürzt Phaethon in ein tragisches Ende.

Die Idee, Mythos und Musik zu einem himmlischen Szenario zu verweben, stammt von Erzählerin Christine Hausen. Musikalisch begleitet wird ihre Erzählung von Caroline Hausen mit klassischen Blockflötenklängen und modernen elektronischen Tönen. Handlung und Affekte werden so mit Motiven aus Werken von Jean-Baptiste Lully, JeanPhilippe Rameau, Henry Purcell und Antonio Vivaldi verknüpft

Anzeige

Ersten Kommentar schreiben

Du hast einen Kommentar zu diesem Beitrag? Hinterlasse ihn hier: