Das Frankenderby endet mit einem 0:0 – Club verpasst knapp Derbysieg

Das 265. Frankenderby zwischen die SpVgg Greuther Fürth und dem 1. FC Nürnberg endet mit einem 0:0. Der Club darf immerhin mit einem Punkt nach Hause fahren.

Nach der ersten dicken Chance für Valentini in der 2. Minute übernahm im ersten Durchgang die technisch bessere und zweikampfstärkere SpVgg das Kommando auf dem Rasen. In der 7. Minute verpasste Keita-Ruel Meyerhöfers Querpass nur knapp. In der 30. Minute erwachte der Club aus dem Schlaf. Dovedan wird vor der Strafraumgrenze gefoult. Freistoßspezialist Geis konnte die gute Position dann nicht nutzen. Der Club hielt den Rivalen bis zum Pausenpfiff weg vom eigenen Tor. Beide Mannschaften gingen torlos in die Kabine.

In der zweiten Hälfte erhöhte der Club den Druck nach vorne. Dovedan brach nach einem Konter links durch und flankte genau auf Frey, der den Ball am linken Pfosten vorbei bugsierte – er vergibt die bis dorthin beste Chance der Gäste. Im zweiten Abschnitt meldete sich Fürth wieder. Meyerhöfers Schrägschuss wird in der 59. Minute von Dornebusch – der gegen die Kleeblattstadt sein Debüt feierte – über die Latte gelenkt. Kurz darauf zischte Mavrjas Fernschuss knapp am Tor vorbei (60.).

In der Schlussphase lenkte Burchert den Freistoß von Geis um den Pfosten (80.). Das Spiel wurde noch einmal hitziger. Beide Mannschaften wollten unbedingt den Sieg und gingen auch ins Risiko. Frey rettete Lewelings Versuch kurz vor der Linie. Valentini spielte auf Madeiros. Er lief alleine auf das Fürther Tor zu, schoss jedoch in der Schlussminute einen Meter am Tor vorbei und vergab so den Derbysieg (90.).

Für den Club geht es am kommenden Samstag gegen Wehen Wiesbaden weiter.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 7409 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH