Die Nacht des Mauerfalls: Deutschland schreibt Geschichte

Der Mauerfall in der Nacht am 9. November 1989 ist ein zentrales Ereignis in der Weltgeschichte. Tausende DDR-Bürger haben die Grenze in den Westen mit Freudentränen überschritten. Ost- und Westdeutsche umarmten sich, sangen und feierten gemeinsam. Die Mauer war gefallen.

Das neue Reisegesetz soll das Ausreisen von DDR-Bürgern in den Westen ermöglichen. Mit einer Bedingung: nach Antrag bei der Behörde und die Reiseregelung soll erst zu einem späteren Zeitpunkt gültig werden. Doch der SED-Funktionär Günter Schabowski verhaspelte sich und erklärte die Grenze für geöffnet, „sofort, unverzüglich.“ Bereits Tausende DDR-Bürger versammelten sich an den Berliner Grenzübergängen. Die überraschten Grenzer haben die Tore geöffnet. Die Menschenmenge war nicht mehr aufzuhalten. Sie stürmten, ohne zu zögern in die BRD. Ost- und Westdeutsche sangen und feierten gemeinsam.

Kurz nach Mitternacht wurden weitere Grenzübergänge zwischen DDR und Bundesrepublik geöffnet. Auch an den anderen Kontrollpunkten wie in Lübeck-Schlutup, Salzwedel und Lauenburg haben sich kilometerlange Schlangen von Fahrzeugen gebildet. In den nächsten Tagen blieb der Besucherstrom konstant. Der Westen begrüßte jeden Bürger aus der DDR mit 100 Mark – die Norddeutsche Landesbank musste für Nachschub sorgen. Zudem setzte die Reichsbahn Sonderzüge ein.

Eine unvergessliche Geschichte, die den Westen und Osten zusammengeführt hat.

Anzeige

Anzeige

Über Raffi Gasser 1135 Artikel
Chefredakteur des Nürnberger Blatt und Programmdirektor von FLASH TV