Vorgestellt: Prince Damien – “Ich wollte schon immer mal mit Krokodilen schwimmen.”

Anzeige

Ich bin ein Star _ Holt mich hier raus!
Prince Damien - Bild: TVNOW / Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!

Prince Damien, geboren am 12. Dezember 1990 in Südafrika, entschied sich für ein Studium an der Akademie Deutsche POP in München.

Seinen Lebensunterhalt verdiente er sich schon damals als Tänzer, Choreograf, Sänger, Barkeeper und Tanzlehrer für Zumba, Street Jazz und Hip-Hop.

Seit 2019 ist er Mitglied im Hauptcast des erfolgreichen Musicals “THE BAND – DAS MUSICAL” mit den beliebten Songs von Take That im Theater des Westens in Berlin. Nach Beendigung des Muscials folgte er “THE BAND” für weitere Vorstellungen an das Deutsche Theater nach München.

Warum gehst du in den Dschungel?

“Vor allen Dingen ist meine Rente nicht gesichert. Die letzten drei Jahre liefen sehr gut für mich. Ich konnte davon leben. Aber so habe ich das Geld und kann es in meine Altersvorsorge stecken, was für mich sehr wichtig ist. Vor allen Dingen bekommst du nie die Möglichkeit im Dschungel zu pennen. Das bekommen wir alles vor free mit. Dann haben wir noch Abenteuer. Das finde ich super geil und ab und zu kommen große Echsen ins Camp und das ist auch cool.”

Was reizt dich am Dschungel?

“Es hat mich sehr gelockt, weil wir in einem sehr kalten Land leben. Die Möglichkeit, einfach nach Australien zu fliegen und erstmal Sonne tanken zu können, in den Dschungel zu gehen, auch ein Detox Wochenende oder besser gesagt zwei Detox-Wochen zu haben, das hat mich einfach gereizt. Dafür noch bezahlt zu werden, ist einfach mega toll!”

Also reizt vor allem das Wetter?

“Das Wetter, die Krokodile, ich wollte schon immer mal mit Krokodilen schwimmen und in Deutschland gibt es, glaube ich, nur einen Park in dem man mit Krokodilen schwimmen kann, aber der ist ein bisschen zwielichtig und hat nicht so gute Bewertungen. Und natürlich Australien. Ich liebe Australien und ich habe zu Hause bis vor kurzem eine Bartagame gehabt und die kommt auch aus Australien.”

Was wäre denn eine Herausforderung im Dschungel?

“Meine allergrößte Herausforderung werden die Menschen sein. Wenn ich kein Essen habe, dann steht die Moral ganz weit hinten an. Es kann sein, dass eine ganz böse dunkle Seite von mir rauskommt, die es bis vor kurzem noch nicht so offiziell zu sehen gab.”

Bewerbe dich jetzt!

Anzeige

Anzeige

Redaktion
Über Redaktion 4676 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt