Nach Tod von George Floyd: Video von Denzel Washington geht heftig viral

Schauspieler Denzel Washington wird in den USA als "Held" bezeichnet. - Andrea Raffin / Shutterstock.com

Der Tod des Afroamerikaners George Floyd in Minneapolis, der am Montag nach einer brutalen Festnahme durch die Polizei im Krankenhaus verstorben ist, hat in den USA für Proteste und teils schwere Ausschreitungen gesorgt. Derzeit kursieren in den Sozialen Medien gleichzeitig Videoclips und Fotos, die den Hollywood-Star Denzel Washington (65) zeigen, der offenbar beruhigend auf einen obdachlosen Mann bei einer Begegnung mit der Polizei von Los Angeles einwirkt. Viele Nutzer loben den selbstlosen Einsatz des Schauspielers.

Bereits vor einer Woche hatte das US-Promiportal „TMZ“ einen Clip von Washington und dem Obdachlosen veröffentlicht, in dem unter anderem zu sehen ist, wie der offenbar verwirrte Mann, die Polizisten und Washington gewaltlos miteinander interagieren. Laut einem dazugehörigen Bericht hat der Star den Obdachlosen zuvor mitten durch den Verkehr laufen sehen, als er selbst in West Hollywood unterwegs war.

Hier siehst Du „The Book of Eli“ und weitere Filme mit Denzel Washington.

Kontrast zu Minnesota

Washington habe sein Auto abgestellt, mit dem Mann gesprochen und ihn auf den Bürgersteig in Sicherheit geführt. Obwohl der angeblich Verwirrte keine Schutzmaske trug, sei Washington in seiner Nähe geblieben, um für das Wohl des Mannes zu sorgen. Nach der Ankunft mehrerer Polizisten habe der Schauspieler weiter beruhigend auf den Obdachlosen eingeredet. Laut einem Bericht von „USA Today“ hat Washington dem Mann zudem Schutzmasken zugesteckt, bevor sich das Ganze aufgelöst habe.

Zahlreiche Twitter-Nutzer bezeichneten Washington daraufhin unter anderem als „Helden“ oder stellten die Situation in Los Angeles der in Minneapolis, im US-Bundesstaat Minnesota, gegenüber. Andere hofften, dass dies ein positives Beispiel für zukünftige Begegnungen der Polizei mit Afroamerikanern sein könne. Seit langer Zeit haben die USA mit teils exzessiver Polizeigewalt, insbesondere gegenüber Schwarzen, zu kämpfen. Deshalb wurde unter anderem auch die „Black Lives Matter“-Bewegung gegründet.

Anzeige

Anzeige

Redaktion
Über Redaktion 6602 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.