„Falsches Signal“: Kramp-Karrenbauer gegen Aufhebung der Maskenpflicht

Annegret Kramp-Karrenbauer - Bild: AFP via glomexkarrenbauer
Annegret Kramp-Karrenbauer - Bild: AFP via glomex

Die CDU-Führung hat sich gegen eine Aufhebung der Maskenpflicht gestellt. Ein solcher Schritt wäre „das falsche Signal“, weil die Maskenpflicht als Vorsichtsmaßnahme im Kampf gegen die Corona-Pandemie weiter „notwendig und wichtig“ sei, sagte Kramp-Karrenbauer am Montag nach Teilnehmerangaben in der Sitzung des CDU-Präsidiums. Bereits jetzt sei zu beobachten, dass immer mehr Menschen ohne Maske unterwegs seien. 

In der Sitzung wurde den Angaben zufolge die Sorge vor einer neuen Infektionswelle infolge von Reiseaktivitäten in der Ferienzeit laut. Mehrere Präsidiumsmitglieder äußerten laut Teilnehmern in der Sitzung „große Sorgen“ wegen des Verhaltens vieler Menschen im Urlaub. Manche Urlauber verhielten sich so, als sei Corona nicht mehr da. Es bestehe die Gefahr, dass nach der Rückkehr von Urlaubern aus den Ferien die Ansteckungszahlen stark anstiegen.

Gefordert wurde in der Sitzung eine einheitliche europäische Regelung für das Abstandhalten in Flugzeugen: Derzeit gebe es hier nur uneinheitliche Regelungen, was „unbefriedigend“ sei.

Mecklenburg-Vorpommern hatte am Wochenende angekündigt, die Maskenpflicht in Geschäften abschaffen zu wollen, auch Sachsen prüfte dies. Niedersachsen will nach den Sommerferien über ein Ende der Maskenpflicht im Einzelhandel beraten, im öffentlichen Personennahverkehr soll sie aber beibehalten werden

Anzeige

Anzeige

Über AFP/Redaktion 28041 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.