Fatale Folgen: Rund 50.000 Krebs-Operationen wegen Corona-Pandemie verschoben

op_operation_selena_gomez_niere_nierentransplantation_organ_organspende
Symbolbild: Ärzte um einen Patienten vor eienr Operation - Bild: gpointstudio - Adobe Stock

Als Folge der Corona-Pandemie sind nach Angaben der Deutschen Krebshilfe hierzulande zehntausende Krebsoperationen sowie Diagnose- und Früherkennungsmaßnahmen verschoben worden. Der Vorstandsvorsitzende Gerd Nettekoven warnte in der „Augsburger Allgemeinen“ vom Montag vor potenziell fatalen Folgen. Die große Sorge der Krebshilfe sei, dass die Verschiebungen nicht in allen Fällen „auch medizinisch vertretbar“ gewesen seien. 

Nach Angaben der Stiftung fielen schätzungsweise rund 50.000 Krebsoperationen bis Mitte Juni aus. Dies sei „eine gewaltige Zahl“. Fast ein Viertel aller ursprünglich vorgesehenen Krebsoperationen habe damit in diesem Zeitraum nicht stattgefunden. Auch unterstützende Maßnahmen für Krebspatienten, von der psychosozialen Betreuung bis zur Palliativmedizin, seien in den Kliniken „teilweise extrem nach unten gefahren“ worden.

Bei der Krebshilfe hätten sich beispielsweise Patientinnen gemeldet, bei denen Brustkrebs-Nachsorgeuntersuchungen verschoben worden seien, sagte Nettekoven. „So etwas kann fatale Folgen haben.“ Nach seinen Angaben schieben die Kliniken und Arztpraxen „eine große Bugwelle von verschobenen therapeutischen und diagnostischen Maßnahmen“ vor sich her. Dies könne „irgendwann zu lebensbedrohlichen Situationen für Krebspatienten führen“.

Anzeige

Anzeige

Avatar photo
Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH