Mainz: Bei Polizeieinsatz erschossener Mann von drei Kugeln getroffen

Symbolbild: Einsatzwagen der Polizei
Symbolbild: Einsatzwagen der Polizei

Der am Dienstag bei einem Polizeieinsatz in Mainz erschossene 57-Jährige ist von drei Kugeln getroffen worden. Insgesamt habe ein Beamter vier Mal auf den mit einem Messer bewaffneten Mann geschossen, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag in Mainz mit. Die Obduktion ergab demnach, dass der 57-Jährige an den Folgen der Schüsse starb. Die Ergebnisse der toxikologischen Untersuchungen standen zunächst noch aus.

Der 57-Jährige war am Dienstagabend bei einem Polizeieinsatz im Stadtteil Gonsenheim von dem Polizisten erschossen worden. Zuvor soll er einen 76-Jährigen mit einem Messer schwer verletzt haben. Der 76-Jährige konnte bisher nicht vernommen werden. 

Auf Ansprachen der Polizei hatte der 57-Jährige den Ermittlern zufolge nicht reagiert. Aus diesem Grund seien Pfefferspray und eine Elektroschockpistole gegen ihn verwendet worden. Beides sei aber ohne Erfolg geblieben. Beim Versuch der Festnahme sei der Mann dann mit dem Messer auf die Beamten zugekommen. Daraufhin habe der Polizist auf den Mann geschossen und ihn tödlich verletzt. Die Ermittlungen werden fortgesetzt.

Anzeige

Anzeige

Avatar photo
Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH