Abzocke! Kartenzahlung statt Bargeld kann teuer werden

Symbolbild: Kartenzahlung
Symbolbild: Kartenzahlung

Die Corona-Krise hat den Trend zur Kartenzahlung beschleunigt – nach Angaben der Stiftung Warentest machen es dabei aber nicht alle Banken ihren Kunden leicht. Für rund ein Sechstel der getesteten Girokonten verlangen sie bei der bargeldlosen Bezahlung per Karte eine Gebühr, wie die Verbraucherexperten in der September-Ausgabe der Zeitschrift „Finanztest“ berichten. Dabei werden bis zu 0,50 Cent pro Kartenzahlung fällig.

Insgesamt wird bei 55 von 294 getesteten Girokonten eine Gebühr für jede Bezahlung per Girocard erhoben. „Finanztest“ untersuchte dafür Gehaltskonten bei 125 Banken in Deutschland. 20 Kontomodelle im Test sind demnach komplett gratis – vorausgesetzt, die Bankgeschäfte werden online erledigt. 

Bei vielen Konten entfällt der monatliche Grundpreis, wenn regelmäßig ein Mindestbetrag an Gehalt, Rente, Arbeitslosengeld oder Bafög eingeht. Elf online geführte Kontomodelle sind sogar ohne einen Geldeingang kostenlos, neun davon gibt es bundesweit.

Für alle anderen Kontomodelle zahlt der Modellkunde den Testern zufolge Gebühren. „60 Euro im Jahr inklusive Girocard ist ein akzeptabler Preis für ein Girokonto“, erklärte „Finanztest“-Expertin Heike Nicodemus. Wer mehr bezahle, solle über einen Wechsel nachdenken. 

Auch Geldabheben am Automaten oder beleghafte Überweisungen könnten demnach hohe Kosten verursachen. Wer Geld an einem Automaten zieht, der nicht zum Pool der Kundenbank gehört, zahle bis zu sechs Euro

Anzeige

Anzeige

Avatar photo
Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH