Umfrage: Jeder achte Jugendliche in Deutschland leidet unter Kopfschmerzen

Symbolbild: Kopfschmerzen
Symbolbild: Kopfschmerzen

Gut jeder achte Jugendliche in Deutschland leidet einer Umfrage zufolge unter Kopfschmerzen. Die Erhebung für den am Mittwoch vorgestellten sogenannten Kopfschmerzreport der Techniker Krankenkasse (TK) ergab, dass 12,8 Prozent der 15- bis 19-Jährigen nachweislich an Kopfschmerzen leiden. Bei Kindern im Alter bis zu 14 Jahren waren es 4,3 Prozent. Zudem zeigten die Ergebnisse, dass Ärzte rund 23 Prozent der betroffenen Kinder und Jugendlichen im Jahr 2018 Schmerzmittel verschrieben hatten.

Eltern und Ärzte müssten abwägen, wann Medikamente wirklich nötig seien, warnte der TK-Vorstandsvorsitzende Jens Baas. „Es geht nicht darum, Schmerzmittel zu verteufeln, aber ein verantwortungsvoller Umgang ist wichtig, um spätere Abhängigkeiten zu vermeiden“, fügte er hinzu und verwies auf Alternativen zu Medikamenten wie Bewegung, Entspannung sowie regelmäßige Schlaf- und Essenszeiten.

Auch Erwachsene, die unter Kopfschmerzen leiden, greifen häufig zu Schmerzmitteln. Rund jeder achte von 1001 Befragten gab in der repräsentativen Forsa-Umfrage für die TK an, mindestens einmal pro Woche Kopfschmerzen zu haben. Sieben von zehn der zwischen Februar und März 2020 Befragten gaben an, rezeptfreie Schmerzmittel aus der Apotheke zu nehmen, ohne einen Arzt aufzusuchen.

Hartmut Göbel, Facharzt für Schmerztherapie, kritisierte mangelnde Warnhinweise der Pharmahersteller auf den Verpackungen von Schmerzmedikamenten. Oft weise die Werbung Schmerzmittel als einfache Lösung aus, die zudem leistungsfähiger machten, sagte er zu den Umfrageergebnissen. Es sei aber „enorm wichtig, dass Betroffene sich frühzeitig mit ihren Schmerzen auseinandersetzen und lernen mit ihnen umgehen und ihnen vorbeugen zu können“.

Anzeige

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 19543 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.