Niederländischer Justizminister wegen Verstoßes gegen Corona-Regeln belangt

Symbolbild: Mindestabstand

In den Niederlanden ist der Justizminister wegen eines Verstoßes gegen seine eigenen Corona-Regeln belangt worden. „Die Staatsanwaltschaft verurteilt Minister Grapperhaus zu einer Geldstrafe von 390 Euro, weil er bei seiner Hochzeit am 22. August gegen die Regeln gegen das Coronavirus verstoßen hat“, erklärte die Behörde am Freitag. Auf Fotos war Ferdinand Grapperhaus dicht gedrängt mit Dutzenden Hochzeitsgästen zu sehen gewesen.

Der Justizminister hatte die seit Beginn der Pandemie geltenden Regeln zur sozialen Distanzierung stets verteidigt. Demnach sollen alle Menschen nach Möglichkeit 1,5 Meter Abstand zueinander halten. Entsprechend heftig fiel die Kritik aus, als die Hochzeitsfotos publik wurden. Grapperhaus entschuldigte sich öffentlich, lehnte einen Rücktritt jedoch ab.

Das Bußgeld für den „sichtbaren Verstoß“ gegen die Regeln zur sozialen Distanzierung müsse der „Glaubwürdigkeit“ der Anwendung der Maßnahmen dienen, deren „Aushängeschild“ der Minister sei, erklärte die Staatsanwaltschaft.

In den Niederlanden wurden nach offiziellen Angaben seit Beginn der Pandemie über 84.000 Ansteckungen mit dem neuartigen Coronavirus verzeichnet. Mehr als 6000 Menschen starben. Zuletzt stiegen die Fallzahlen wieder deutlich an. Das Auswärtige Amt sprach am Mittwoch eine Reisewarnung für die Regionen Süd- und Nordholland mit Städten wie Amsterdam, Rotterdam und Den Haag aus.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH