CSU büßt bei politischer Stimmung in Bayern kräftig ein

Symbolbild: Wahlen
Symbolbild: Wahlen

Die CSU hat nach einem wochenlangen Höhenflug in den Umfragen bei der politischen Stimmung in Bayern kräftig eingebüßt. Wenn am Sonntag Landtagswahl wäre, käme die Partei von Ministerpräsident Markus Söder auf 45 Prozent Zustimmung und damit vier Prozentpunkte weniger als im Juli, wie aus dem am Mittwoch vom Bayerischen Rundfunk veröffentlichten „Bayerntrend“ hervorgeht. Dennoch hätte die CSU damit weiter knapp eine absolute Mehrheit der Sitze.

Der Umfrage zufolge können die Grünen als zweitstärkste Kraft einen Punkt auf 21 Prozent zulegen. Der CSU-Koalitionspartner Freie Wähler legt zwei Punkte zu auf sieben Prozent. Die AfD und die SPD können jeweils einen Punkt zulegen auf acht Prozent. Zusammen kämen diese Parteien damit auf 44 Prozent Zustimmung, keine weitere Partei würde den Einzug in den Landtag schaffen.

Neben der Zustimmung für die CSU lässt auch die Zustimmung zum Corona-Krisenmanagement der Staatsregierung deutlich nach. Nach 87 Prozent im Juli bewerten dies noch 79 Prozent positiv, 21 Prozent sehen es kritisch. Auch rückblickend werde von 75 Prozent der Befragten die bayerische Corona-Politik als alles in allem angemessen bewertet. Übertrieben finden sie 17 Prozent, sieben Prozent hätten sich weitergehende Maßnahmen gewünscht.

Für die Erhebung befragte Infratest dimap vom 30. September bis zum 5. Oktober 1001 Wahlberechtigte. Die Fehlertoleranz wurde mit 1,4 bis 3,1 Prozentpunkten angegeben.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion 37929 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH