Dortmunder Polizei entzieht Politiker von Partei „Die Rechte“ kleinen Waffenschein

Symbolbild: Kleiner Waffenschein
Symbolbild: Kleiner Waffenschein

Die Dortmunder Polizei hat einem ehemaligen Oberbürgermeisterkandidaten der Kleinstpartei „Die Rechte“ den kleinen Waffenschein entzogen. Der Politiker der vom Verfassungsschutz beobachteten Partei erfülle nicht mehr die nötigen Voraussetzungen dafür, teilte die Polizei am Montag mit. Er hatte die Erlaubnis bereits 2018 und somit vor seinem Wechsel zur Partei Die Rechte erhalten.

Einer Überprüfung durch die Abteilung für Waffenrecht sowie den Staatsschutz hielt der Lokalpolitiker nach seinem Wechsel nicht mehr stand. Als Anhänger einer Partei mit „antisemitischen, fremdenfeindlichen und insgesamt gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung gerichteten Positionen“ sei bei ihm keine Zuverlässigkeit erkennbar. Das Dokument habe er bereits zurückgegeben.

„Waffen gehören grundsätzlich nicht in die Hände von Verfassungsfeinden“, erklärte Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange. „Die mit Waffengewalt ausgeübten Taten in Kassel, Halle und Hanau sind die jüngsten traurigen Beispiele dafür, dass wir auf allen Ebenen wachsam bleiben und mit den Mitteln des Rechtsstaats konsequent einschreiten müssen.“

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH