Polen verhängt landesweite Beschränkungen wegen steigender Corona-Fallzahlen

Polnische Flagge - Bild: kinek00 via Twenty20
Polnische Flagge - Bild: kinek00 via Twenty20

Angesichts einer Rekordzahl an Corona-Neuinfektionen hat die polnische Regierung landesweite Beschränkungen angekündigt. Das gesamte Land gelte von Samstag an als „rote Zone“, sagte Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Freitag bei einer Online-Pressekonferenz. Demnach werden die Grundschulen nur noch für die Klassen eins bis drei geöffnet. Ältere Schüler werden ebenso wie Schüler weiterführender Schulen und Studenten online unterrichtet.

Morawiecki bat auch alle Menschen über 70 Jahre, zu Hause zu bleiben. Vergangene Woche hatte er bereits die Bürger zur Arbeit im Homeoffice aufgerufen. 

In Polen mit seinen 38 Millionen Einwohnern waren am Freitag 13.632 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Die Hälfte des Landes, zumeist Großstädte und umliegende Gebiete, waren bereits am vergangenen Samstag zur „roten Zone“ erklärt worden. 

In dieser herrscht Maskenpflicht an allen öffentlichen Orten. Restaurants, Cafés und Kneipen dürfen nur noch Außer-Haus-Service anbieten. Fitnessclubs und Schwimmbäder sind ebenfalls geschlossen. Hochzeiten sind verboten und die Anzahl der Personen, die sich in Geschäften, öffentlichen Verkehrsmitteln und bei Gottesdiensten versammeln dürfen, ist streng begrenzt.

Wegen der deutlichen Zunahme der Corona-Neuinfektionen in Polen wird außerdem das Nationalstadion in Warschau zum Corona-Lazarett umfunktioniert, da die Pandemie das Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs gebracht hat.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH