Spotify rutscht zurück ins Minus

Symbolbild: Spotify
Symbolbild: Spotify

Der Musik-Streamingdienst Spotify hat zwar seine Nutzerzahl im dritten Quartal weiter gesteigert, ist aber zurück ins Minus gerutscht. Von Juli bis September machte Spotify einen Verlust von 101 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Stockholm mitteilte. Grund sind demnach Investitionen in bessere Funktionen. 

Die Zahl der Nutzer stieg auf 320 Millionen – 144 Millionen von ihnen sind zahlende Abonnenten; der Umsatz legte um 14 Prozent im Vorjahresvergleich auf fast zwei Milliarden Euro zu. 

Die Nutzerzahl kletterte im Vorjahresvergleich um 29 Prozent, die der Abonnenten um 27 Prozent. Spotify will die Nutzerzahl bis Jahresende auf 340 bis 345 Millionen steigern, die der Abonnenten auf bis zu 154 Millionen. In der Corona-Krise verbrächten die Nutzer mehr Zeit mit Musikhören, erklärte Spotify. 

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 23707 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.