Antisemitismusbeauftragter warnt vor Radikalisierung von „Querdenken“-Demonstranten

Bild: glomex

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat vor einer Radikalisierung der sogenannten Querdenker-Demonstrationen gegen die Corona-Auflagen gewarnt. „Die Bilder vom Wochenende aus Leipzig beunruhigen mich sehr“, sagte Klein dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Montagsausgaben). Er erwarte von den Organisatoren solcher Veranstaltungen, dass sie sich „klar und deutlich von Rechtsextremisten abgrenzen“. Dies sei bisher jedoch nicht geschehen.

Bei der „Querdenken“-Demonstration am Wochenende in Leipzig seien „zahlreiche Rechtsextremisten mit gelaufen, die zum Teil massive Gewalt gegen Journalisten und Polizisten ausgeübt“ hätten, kritisierte Klein. Er gehe davon aus, dass die Erfahrungen aus dieser Demonstration Auswirkungen auf „die versammlungsrechtliche Beurteilung zukünftiger Anmeldungen“ haben werde.

Bei der „Querdenken“-Demonstration in Leipzig am Wochenende mit rund 20.000 Teilnehmern hatte es massive Ausschreitungen gegeben. Nachdem die Polizei die Kundgebung wegen zahlreicher Verstöße gegen die Corona-Auflagen aufgelöst hatte, kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, an denen auch Rechtsextreme und Hooligans beteiligt waren. 

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25634 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

1 Trackback / Pingback

  1. Leipzig, 31 Jahre nach der Wende: Schon wieder staatliche Lügen und Hetze gegen friedliche Proteste – Die Wahrheitspresse

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.