Biblis liefert schon seit 2011 keinen Strom mehr

AKW Biblis - Bild: Kuebi, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
AKW Biblis - Bild: Kuebi, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Biblis ist das einzige Atomkraftwerk in Hessen. Die Anlage südwestlich von Darmstadt ging Mitte der 70er Jahre in Betrieb und wurde 2011 im Zuge des Atomausstiegs als eines der ersten deutschen Atomkraftwerke wieder vom Netz genommen. Seitdem liefern die beiden Reaktoren keinen Strom mehr. Inzwischen läuft der vom Betreiber RWE auf insgesamt 15 Jahre veranschlagte sogenannte Kraftwerksrückbau.

Nach dem Verbot der Wiederaufarbeitung von Brennstäben aus den deutschen Reaktoren im Ausland vor knapp 20 Jahren wurden an den Atomkraftwerken sogenannte Zwischenlager eingerichtet. Sie nehmen verbrauchte hochradioaktive Brennelemente aus den Kraftwerken auf, bis ein Endlager fertig ist. Das Zwischenlager in Biblis ging 2006 in Betrieb.

Die Verantwortung ging inzwischen vom Energiekonzern RWE auf die bundeseigene Gesellschaft für Zwischenlagerung über, die im Auftrag der Regierung alle Zwischenlager betreibt. Diese stellte 2019 auch den Antrag, sechs Castorbehälter mit Abfällen aus der Aufarbeitung deutscher Brennstäbe in der britischen Atomanlage Sellafield dort einzulagern. Von 135 Plätzen im Lager Biblis sind laut Behörden bislang 102 belegt, die Genehmigung läuft bis 2046.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH