Freunde und Fans von Biden strömen zur großen Siegesfeier in seiner Heimatstadt Wilmington

Joe Biden - Bild: wilkinson knaggs
Joe Biden - Bild: wilkinson knaggs

Kurz vor 11.30 Uhr vormittags kommt für die Freunde und Anhänger von Joe Biden endlich die Erlösung: Die großen US-Fernsehsender rufen den Demokraten als Sieger der US-Präsidentschaftswahl aus, in seiner Heimatstadt Wilmington strömen sofort hunderte Biden-Fans auf die Straßen. „Das war Zeit. Es ist eine späte Genugtuung“, jubelt Aaron Fisher. Der 31-Jährige hat direkt sein Training im Fitnessstudio unterbrochen, als er von Bidens Sieg hörte. Wie viele andere wartet er nun auf die große Siegesfeier am Chase Center, einem Kongresszentrum, wo Biden später auftreten will.

Im Westin Hotel daneben herrscht schon unglaubliche Begeisterung, dort sind die Familienangehörigen von Biden und sein Wahlkampfteam versammelt. „Ich bin außer mir vor Freude“, sagt Bidens jüngerer Bruder Jim. Wahlkampf-Managerin Jen O’Malley Dillon erzählt, sie sei Laufen gewesen, als ihre Mutter sie angerufen habe, um ihr die Neuigkeit zu berichten. „Überglücklich – ein toller Tag für dieses Land“, ruft sie Journalisten in der Hotel-Lobby zu, die sie in einem weißen Biden-T-Shirt durchquert.

Auch die Schwester des künftigen US-Präsidenten, Valerie Biden Owens, ist vor Ort. „Es ist wunderbar für uns, aber es ist noch besser für Amerika“, sagte sie schon kurz bevor der Sieg ihres Bruders endlich ausgerufen wurde, worauf alle seit Tagen gewartet hatten. Und Symone Sanders berichtet, Bidens Wahlkampfteam sei „begeistert“. Die Beraterin des 77-Jährigen meint: „Das ist ein Sieg für Amerika.“

Außerhalb des eingezäunten Geländes jubeln Biden-Fans mit Luftballons, schwingen US-Flaggen und halten Biden-Harris-Schilder hoch. Sie teilen Essen und Getränke, während sie warten in der Hoffnung, einen Blick auf den künftigen US-Präsidenten aus ihrer Stadt werfen zu können. Um 20.00 Uhr abends (Ortszeit, 02.00 MEZ) will Biden dort auftreten – auf einer Bühne auf dem Parkplatz des Zentrums. 

Mehrere hundert Autos mit Anhängern werden zu der wohl bisher ungewöhnlichsten aller Siegesfeiern nach einer Präsidentschaftswahl in den USA erwartet – wegen der Corona-Pandemie fällt eine „normale“ Feier aus, es muss Abstand gehalten werden.

Biden will mit seiner Frau Jill vor die Anhänger treten, auch die künftige Vize-Präsidentin Kamala Harris und ihr Mann Doug Emhoff sind dabei. Feuerwerk und Musik soll es auch geben. 

Ein bisschen weiter im Zentrum der etwas verschlafenen Kleinstadt Wilmington im US-Bundesstaat Delaware, in der Biden schon seit Jahren lebt, sind viele Einheimische stolz und glücklich. 

„Ich bin froh, ich wollte Trump weg haben“, sagt die 31-jährige Kristina Moncada und fügt mit Blick auf Biden hinzu: „Es ist großartig, weil er die Gegend kennt. Man kann ihn einfach besser einschätzen, er ist ein aufrichtiger Mann.“ Sie ist sich sicher: „Er meint, was er sagt und er hält sein Wort.“

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH