Laschet verteidigt Verzicht auf Beschlüsse bei Treffen mit Merkel

Armin Laschet - Bild: Land NRW
Armin Laschet - Bild: Land NRW

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat die Vertagung von weitergehenden Beschlüssen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie auf die kommende Woche verteidigt. „Es sollten heute keine Schnellschüsse gemacht werden“, sagte Laschet am Montagabend in Düsseldorf zu den Beratungen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Es sei nur um ein Zwischenfazit des seit zwei Wochen laufenden Teil-Lockdowns gegangen. 

Die Ministerpräsidenten wollten „im Lichte realer Zahlen beurteilen, wie die Maßnahmen gewirkt haben“, sagte Laschet. Dies sei aber am Mittwoch kommender Woche einfacher, wenn mehr Zeit seit Beginn der jüngsten Einschränkungen vergangen sei. Laschet bestritt, dass andere Bundesländer in den Beratungen weitergehende Beschlüsse erreichen wollten. „Für heute gab es keine weitergehenden Vorschläge von irgendeinem Land“, auch die süddeutschen Bundesländer hätten keine weitergehenden Schritte gefordert.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH