Strafverfahren gegen Zeugen Jehovas in Russland eröffnet

Justitia - Bild: izzet ugutmen / shutterstock.com
Justitia - Bild: izzet ugutmen / shutterstock.com

Die russischen Behörden haben ein neues Strafverfahren gegen die Zeugen Jehovas wegen extremistischer Aktivitäten eingeleitet. Das für schwere Straftaten zuständige Investigativkomitee in Moskau teilte am Dienstag mit, die seit 2017 in Russland verbotene Glaubensgemeinschaft stehe im Verdacht, seit Sommer vergangenen Jahres „konspirative Versammlungen“ in Moskau abgehalten zu haben. Landesweit fanden demnach Hausdurchsuchungen statt. 

Anhänger der Gemeinschaft hätten „religiöse Literatur“ sowie weitere Schriften, welche die „Lehren der Zeugen Jehovas propagieren“, studiert, erklärte das Investigativkomitee. Auch habe die Rekrutierung weiterer Anhänger stattgefunden.  

An den Razzien in Moskau und mehr als 20 weiteren Regionen des Landes seien auch das Innenministerium, der Inlandsgeheimdienst FSB sowie die Nationalgarde beteiligt, hieß es weiter. Auf einem vom Investigativkomitee veröffentlichten Video war zu sehen, wie schwarz gekleidete Männer mit Sturmhauben in eine Wohnung in Moskau eindrangen. Am Ende des Videos waren unter anderem Dollar-Noten und ein geöffnetes Buch zu sehen, das nur verpixelt dargestellt wurde.

Russlands oberster Gerichtshof hatte vor drei Jahren die Auflösung der Zeugen Jehovas angeordnet. Das Justizministerium stuft die in den USA gegründete Gemeinschaft als „extremistisch“ ein. Seit der Verhängung des Verbots wurden bereits mehrere Anhänger der Zeugen Jehovas zu langen Haftstrafen verurteilt. 

Russlands Staatschef Wladimir Putin hatte sich 2018 zwar dagegen ausgesprochen, die Zeugen Jehovas als „Terroristen“ zu betrachten. Moskau geht aber weiterhin hart gegen die Anhänger vor. Ihnen wird unter anderem vorgeworfen, staatliche Symbole wie die Nationalflagge nicht anzuerkennen. Ein Vertreter der einflussreichen russisch-orthodoxen Kirche sprach von der Organisation als „zerstörerische Sekte“.

Anzeige

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 15446 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

3 Kommentare

  1. Liebe Leser, das hatten wir hier in Deutschland auch. 1933-1945. Wir beten für unsere Glaubensbrüder, und haben auch keine Angst vor der orthodoxen Kirche, von der dies offensichtlich ausgeht. Jehova ist mit uns. Wer soll gegen uns sein?

    2
    4
  2. Alle die sich jetzt fragen sollten, was die Zeugen Jehovas glauben, dass ein Staat wie Russland sie als extremistisch einstuft, sind eingeladen sich selber ein Bild davon zu machen.
    Wie beten für unsere Brüder in Russland und fühlen uns tief mit Ihnen verbunden.

    2
    4

Kommentare sind deaktiviert.