Enorme Hitze, Lockdown-Sport und eine tierisch teure Taube – Die Rekorde des Jahres 2020

Symbolbild: Thermometer
Symbolbild: Thermometer

2020 war allein schon wegen der Corona-Pandemie ein denkwürdiges Jahr. Aber auch einige Rekorde – kuriose, bewundernswerte und erschreckende – trugen dazu bei. Ein Überblick:

GRÖSSTE HITZE

Die weltweite Durchschnittstemperatur war im Januar, April, Mai, September und November die höchste, die in diesen Monaten jemals gemessen wurde. Im kalifornischen Death Valley wurden im August 54,4 Grad Celsius gemessen – ein neuer globaler Hitzerekord. Und in der Antarktis kletterte das Thermometer auf 20,75 Grad Celsius. Damit überschritt der Südpol erstmals die 20-Grad-Marke.

TEUERSTE TAUBE

Ein chinesischer Käufer ersteigerte für 1,6 Millionen Euro ein Brieftaubenweibchen namens New Kim. Startgebot für den Vogel waren 200 Euro.

LÄNGSTER LOCKDOWN

Auf der Hälfte der Welt galten im März Ausgangsbeschränkungen, um das drei Monate zuvor aufgetretene neuartige Coronavirus einzudämmen. Unter dem längsten Lockdown litten die Menschen in Buenos Aires. In der argentinischen Hauptstadt dauerte er 234 Tage: vom 20. März bis zum 8. November.

VERRÜCKTESTE KLETTEREI

Ein Brite legte innerhalb von vier Tagen 8850 Höhenmeter zurück – das entspricht der Höhe des Mount Everest. Das Besondere: Der 53-Jährige bezwang nicht den höchsten Berg der Welt, sondern lief die Treppen seines Hauses rauf und runter, um in Corona-Zeiten Geld für wohltätige Zwecke zu sammeln.

ZUFALLSREKORD

Während des Lockdowns trainierte die australische Ruderin Georgie Rowe statt auf dem Wasser zu Hause auf einer Rudermaschine. Unbeabsichtigt stellte sie dabei einen neuen Rekord auf.

DIE MEISTEN FORMEL 1-SIEGE

Im Oktober holte der britische Rennfahrer Lewis Hamilton den Großen Preis von Portugal. Mit seinem 92. Sieg in der Formel 1 überholte er den bisherigen deutschen Rekordhalter Michael Schumacher.


TIEFSTER TAUCHGANG

Die Slowenin Alenka Artnik brach den Weltrekord im Apnoetauchen. Ohne Sauerstoff tauchte die 39-Jährige in 114 Meter Tiefe und blieb drei Minuten und 41 Sekunden unter Wasser.

Anzeige

Anzeige

Über AFP/Redaktion 28041 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.