Europol: Starke Zunahme von Kindesmissbrauch im Internet in diesem Jahr

Verängstigtes Kind - Bild: dantes1401 via Twenty20
Verängstigtes Kind - Bild: dantes1401 via Twenty20

Die Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch im Internet haben nach Angaben der EU-Polizeibehörde Europol in diesem Jahr deutlich zugenommen. Europol-Direktorin Catherine De Bolle sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montagsausgaben), diese Entwicklung bereite „besonders große Sorgen“. Seit Beginn der Corona-Pandemie suchten Täter im Internet intensiver nach Material von sexuellem Kindesmissbrauch. Die Verbreitung solchen Materials sei „jetzt viel größer als vor der Pandemie“.

Zudem versuchten die Täter, auch direkt Kinder zu kontaktieren, die zu Hause während des Lockdowns länger im Internet unterwegs seien als sonst und dabei oft nicht beaufsichtigt würden, sagte De Bolle. „Wir erleben einen starken Anstieg von solchem Online-Missbrauch. Das ist eine anhaltende Gefahr“, warnte die Europol-Chefin.

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 22549 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.