Großbritannien belegt US-Güter ab Januar nicht mehr mit Strafzöllen

Export/Import von Gütern
Export/Import von Gütern

Im Zollstreit zwischen Europa und den USA wegen Subventionen für die Luftfahrtkonzerne Airbus und Boeing schert Großbritannien aus und verzichtet auf die Strafzölle gegen die USA. Diese Entscheidung gelte ab dem 1. Januar, teilte die Regierung in London am Mittwoch mit. Das Büro des US-Handelsbeauftragten Robert Lightizer begrüßte die Ankündigung, verwies aber zugleich darauf, dass Großbritannien dann ohnehin keine rechtliche Handhabe für die Strafzölle gegen US-Güter mehr habe.

Großbritannien war zum 1. Februar aus der EU ausgetreten, doch bleibt das Land noch bis Jahresende im EU-Binnenmarkt und in der Zollunion. Die EU streitet bereits seit Jahren mit den USA über Subventionen für den US-Flugzeugbauer Boeing und seinen europäischen Konkurrenten Airbus. 

Wegen unzulässiger Subventionen für Airbus verhängte Washington vergangenes Jahr Aufschläge auf europäische Importe wie Wein, Käse, Olivenöl oder schottischen Whiskey im Wert von 7,5 Milliarden Dollar (6,2 Milliarden Euro). Im Gegenzug belegte die EU Anfang November wegen illegaler Staatshilfen für den Flugzeugbauer Boeing US-Produkte im Wert von jährlich vier Milliarden Dollar mit Strafzöllen.

Großbritannien habe nicht selbst eine Beschwerde bei der Welthandelsorganisation (WTO) eingereicht, sondern sei lediglich als EU-Mitglied an einer solchen beteiligt gewesen, erklärte das Büro des US-Handelsbeauftragten. „Daher hat Großbritannien keine Berechtigung, sich an solchen Handlungen zu beteiligen, wenn es der EU nicht mehr angehört“, hieß es weiter.

Die Regierung in London hofft nach dem Brexit auf ein Handelsabkommen mit den USA. Die Verhandlungen mit der EU über ein künftiges Handelsabkommen sind festgefahren, eine Entscheidung soll bis Sonntag fallen.

Anzeige

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 19552 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.