Papst ruft in Christmette zu Nächstenliebe auf

Vatikan-Staat in Rom
Vatikan-Staat in Rom

Papst Franziskus hat im Vatikan die traditionelle Christmette an Heiligabend gefeiert. In seiner Predigt rief das katholische Kirchenoberhaupt die Gläubigen zu Nächstenliebe auf. „Unersättlich wollen wir mehr haben und so stürzen wir uns auf die vielen Futterstellen der Eitelkeit und vergessen dabei die Krippe von Bethlehem“, sagte Franziskus. So seien die Menschen, „was die Güte anbelangt, oft Analphabeten“.

Bei der Messe im Petersdom waren wegen der Corona-Einschränkungen weniger als 200 Gläubige anwesend, die meisten von ihnen Beschäftigte des Vatikan. Die Christmette wurde bereits am Abend gefeiert, um die italienische Ausgangssperre ab 22.00 Uhr einzuhalten. Die Weihnachtsbotschaft am 25. Dezember und den Segen „Urbi et Orbi“ („Der Stadt und dem Erdkreis“) wird der 84-jährige Papst nicht von der Loggia des Petersdoms aus vortragen, sondern in der Benediktionsaula des Doms. 

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 22549 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.