US-Country-Sänger Charley Pride stirbt nach Corona-Infektion

Charley Pride - Bild: Republic Country Club/CC 2.0
Charley Pride - Bild: Republic Country Club/CC 2.0

Der US-Country-Star Charley Pride ist im Alter von 86 Jahren an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Der Sänger starb am Samstag in Dallas im US-Bundesstaat Texas, wie seine Familie mitteilte. Pride war als erster Schwarzer in die Country Music Hall of Fame aufgenommen worden.

Pride kam 1934 in Mississippi unter den Gesetzen der Rassentrennung auf die Welt. Der Musiker feierte in den 1970er Jahren große Erfolge, zum Beispiel mit dem Hit „Kiss an Angel Good Mornin'“. Insgesamt gelangen Pride in seiner Karriere 29 Nummer-Eins-Hit.

Mehrere bekannte Persönlichkeiten äußerten sich zum Tod des Sängers. Sie sei „untröstlich“, schrieb Country-Star Dolly Parton im Online-Dienst Twitter. „Charley, wir werden dich immer lieben.“ 

Der frühere US-Präsident George W. Bush bezeichnete Pride in einer Erklärung als „feinen Gentleman mit einer großartigen Stimme.“

In einem Online-Posting auf Prides Facebook-Seite schrieb dessen Familie, dass der Musiker „sich gesegnet fühlte, so wunderbare Fans auf der ganzen Welt zu haben“. Weiter schrieb die Familie: „Und er würde wollen, dass seine Fans dieses Virus sehr ernst nehmen.“

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH