45 syrische Flüchtlinge vor albanischer Küste aus Seenot gerettet

Symbolbild: Seenotrettung
Symbolbild: Seenotrettung

Albanische Sicherheitskräfte haben 45 syrische Migranten gerettet, die während eines Fluchtversuchs über die Adria nach Italien in Seenot geraten waren. Die Menschen, darunter Frauen und Kinder, hätten drei Stunden lang in einem Schlauchboot vor der albanischen Küste festgesessen, bevor sie gerettet worden seien, teilte die Polizei in der Stadt Vlore am Samstag mit. 

Die Rettungsaktion habe unter „sehr schlechten Bedingungen inmitten eines Sturms und hohem Wellengang im Meer“ stattgefunden, hieß es in der Mitteilung. 16 der Flüchtlinge seien ins Krankenhaus gebracht worden, darunter drei Kinder. 

Albanien gilt als wichtiges Transitland für Flüchtlinge aus Asien, Afrika und dem Nahen Osten, die Westeuropa erreichen wollen. Trotz der Corona-Pandemie hat sich die Zahl der Migranten, die von der albanischen Polizei aufgegriffen wurden, 2020 im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH